Hochsensibilität & Kinesiologie

Fluch und Segen zugleich - das ist das, was man häufig in Verbindung mit dem Thema Hochsensibilität hört.


Lange habe ich das auch so gesehen - beziehungsweise eigentlich eher nur den Anteil des Fluches. In den letzten eineinhalb Jahren hat sich in meinem Leben allerdings viel getan, und ich bin inzwischen so dankbar für meine Hochsensibilität, die ich nun als unglaubliches Geschenk ansehe.


Ja, ich habe viele unschöne Dinge erlebt, die ich durch meine Hochsensiblität bestimmt intensiver wahrgenommen habe, als ich es ohne getan hätte. Aber wenn ich all diese Erfahrungen nicht gemacht hätte, wäre ich jetzt nicht da, wo ich heute bin. Durch diese belastenden Erfahrungen habe ich irgendwann erkannt, dass ich etwas tun muss, damit es mir besser geht - bis ich das erkannt habe und auch bereit war, mir das einzugestehen, hat es zwar einige Jahre gebraucht, aber auch daraus durfte ich viel mitnehmen.


Wie bin ich nun dazu gekommen, meine Hochsensibilität als Geschenk anzunehmen?


Der Schlüssel war tatsächlich die Kinesiologie.

Ich war als Jugendliche schon einmal bei einer Kinesiologin, was mir auch kurzfristig etwas gebracht hat, aber langfristig nicht, weil ich innerlich nicht bereit war, etwas an meiner Situation zu verändern.

Als ich aber irgendwann merkte, dass ich wirklich etwas tun muss, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe, und mich für die Ausbildung zur Begleitenden Kinesiologin angemeldet hatte, kam der Stein ins Rollen und ich begann, mir Schritt für Schritt die Baustellen in meinem Leben anzusehen und zu heilen. Es war nicht immer einfach, und ich musste das ein oder andere Mal sehr mutig sein und Dinge tun, die ich vorher noch nie getan hatte, in der Hoffnung, dass es mich stärkt und das Richtige für mich ist - und so war es auch. Mit jedem Schritt, den ich getan hatte, wurde es immer ein bisschen leichter, wieder den nächsten Schritt zu gehen. Mit der Zeit hatte ich dann erkannt, dass ich das alles für mich tue, und bin inzwischen so dankbar, dass ich den Entschluss gefasst habe, mein Leben aufzuräumen. Die wohl größte Herausforderung dabei war es, immer in dem Vertrauen zu bleiben, dass irgendwann alles besser wird und der Weg sich lohnt - und ja, was soll ich sagen? Es hat sich wirklich mehr als gelohnt.


#Kinesiologie #Hochsensibilität #Vertrauen #Leben


31 Ansichten0 Kommentare